Süßkartoffeln aus eigenem Demeter Anbau

Lange Zeit galten Süßkartoffeln – auch Bataten genannt – als Exoten. Sie werden zumeist aus Südamerika, Spanien, Israel oder China importiert. Wir haben uns gedacht: Das muss doch auch anders gehen. 

Anbau und Ernte im Vorgebirge

In diesem Jahr haben wir uns das erste Mal an den Anbau von Süßkartoffeln gewagt. Der Anbau begann mit dem Aufhäufen langer Wälle, ähnlich dem Spargel Wall. Auf den Wall haben wir einen Bewässerungsschlauch gezogen und über alles eine hauchdünne, schwarze Folie gelegt und seitlich fixiert. Oben auf den Wall wurden dann junge Süßkartoffelpflanzen gesetzt. Dies geschah alles im Frühling. Um die Pflanzen vor Nachtkälte zu schützen, wurden sie nachts mit Vlies zugedeckt, das tagsüber wieder aufgedeckt wurde, damit die schwarze Folie die Sonnenwärme in den Wall abgeben konnte. Süßkartoffeln mögen es warm und feucht.

Den Sommer über sind unsere Bataten gut gewachsen. Ende August haben wir sie geerntet. Dafür wurde die Folie, die wir nächstes Jahr durch biologisch abbaubare Folie ersetzen wollen, abgezogen und der Wall so freigelegt. Mit einem Rüttler sind wir dann unter den Wall gefahren und haben die Erde kurz hochgehoben, um die Bataten ans Licht zu befördern. Mit Hand wurden die rötlichen und orangen Knollen dann eingesammelt und für 10 Tage ins Warmlager gebracht, um dort Schale und Süße auszubilden. Seit Anfang September sind die süßen Kartoffeln im Verkauf. Unser Fazit: Es war ein Wagnis, Süßkartoffeln anzubauen, aber es hat sich gelohnt; der erste Anbau ist gelungen.

Ein leckeres Gemüse

Süßkartoffeln (Ipomoea batatas) sehen ähnlich aus wie Kartoffeln und können auch so zubereitet werden. Aber wussten Sie, dass Sie Süßkartoffeln auch roh essen können? Ansonsten sind sie als Fritten, Babybrei, Ofenkartoffeln und auf viele andere Arten zuzubereiten. Hier geht es zu unserem Rezepttipp: Rübstiel-Süßkartoffel-Pfanne.

Die Süßkartoffel hat einen niedrigeren Glykämischen Index, viele Nähr- und Vitalstoffe und bestimmte Antioxidantien. Kein anderes fettarmes Nahrungsmittel liefert so viel fettlösliches Vitamin E wie diese süße Knolle. Außerdem enthält sie Vitamin C, B2, B6, sowie Biotin, Mangan, Kupfer, Eisen und viele Ballaststoffe. Kurz gesagt: tolle Knolle!

Schon mal in unserem Hofladen eingekauft?

Dort haben wir neben unserem selbst angebauten Gemüse und Obst nämlich ein ganzes Sortiment an Naturkostwaren. Also alles, was das Herz an biologisch erzeugten Lebensmittel begehrt! Schau’n Sie doch mal rein!

nach oben